Mein Name ist Raphael Kempermann und ich bin die schöpfende Kraft hinter Chakratunes.

Ich erhalte eine Menge Unterstützung von liebgewonnenen Menschen, die ich in meinem professionellen Berufsleben kennenlernen durfte.

Da sind Sprecher, Autoren, Musiker und Toningenieure, die meine Ideen verrückt genug fanden, um mitzumachen.

Hier schonmal einen herzlichen Dank.

 

Der seelische Weg

In meiner Familie gab es eigentlich niemanden der sich mit spirituellen Themen beschäftigte.

Wohl gab es viele Musiker und vielleicht rührt daher eine Verbindung zum Mystischen.

Ich zumindest kann eine Berührung sehen zwischen dieser feinen spirituellen Energie, der Musik und der Kunst.

Nachdem mein Vater starb, als ich 14 Jahre alt war, lernte ich eine Heilerin kennen, mit der ich ein Jahr lang arbeitete. Sie eröffnete mir einen Zugang zur spirituellen Dimension und zündete große Leidenschaft und Neugierde in mir.

Ich machte eine Rolfingtherapie und befasste mich intensiv mit Nlp und Reiki.

Kurz darauf betrat ich einen neoschamanischen Weg, den ich über 13 Jahre leidenschaftlich verfolgte.

Auf dieser Reise erlebte ich hunderte Schwitzhütten, Sterberituale, Sonnen- und Feuertänze und Visionssuchen.

Seit einigen Jahren bin ich Naturcoach und Visionssucheleiter im Stil der „school of lost borders“.

Wenn ich heute in den Wald gehe, spüre ich eine tiefe Verbundenheit. Die Natur lehrt mich weiterhin über mich, das Leben und unsere seelische Heimat.

Mein spirituelles Wesen sehnte sich nach mehr Fundament und so besuchte ich eine dreijährige körperpsychotherapeutische Coachingausbildung.

Auf diesem kraftvollen Weg lernte ich Techniken von Wilhelm Reichs Körperpsychotherapie, Gerada Boysens biodynamischer Psychologie, Alexander Lowens bioenergetischer Analyse und Fritz Perls Gestaltherapie kennen.

Wie Du siehst, hat mich meine „Heilige Wunde“ auf einen spannenden und unerschöpflichen Weg gebracht, dem ich auch heute noch mit Freude und Neugierde folge.

 

 

Der irdische Weg

Ich komme aus einer Musikerfamilie und so wundert es nicht, dass auch ich diesen Weg einschlug.

Als Kind erlernte ich mehrere Instrumente und vertiefte das Schlagzeug- und Klavierspiel.

In meinen Zwanzigern zog ich in die Stadt und studierte Tontechnik am SAE Institut Köln und Jazz Klavier am Konservatorium Maastricht.

Ich verdiente mein Geld als Licht- und Tonmann für Showbands, mit denen ich durch die Konzerthallen Deutschlands tingelte. Darüber hinaus begleitete ich Podiumsdiskussionen als technischer Verantwortlicher, unter anderem für Kölns damaligen Oberbürgermeister.

Ich jobbte in verschiedenen Tonstudios, produzierte meine eigene Musik und leistete Auftragsarbeiten, wie zum Beispiel die Warteschleifenmusik von Net Cologne.

Meine unstillbare Neugierde trieb mich weiter und so setzte ich einen Fuß in die Filmbranche.

Die Arbeit als Filmtonschaffender faszinierte mich so sehr, dass ich die nächsten 18 Jahre dabei blieb. Ich bereiste mit dieser Arbeit die Welt und betreute über einhundert Filmproduktionen.

Zunächst waren es vornehmlich deutsche Serien- und Spielfilme, dann internationale Kinoproduktionen im In- und Ausland.

Ich hatte das Glück, mit großartigen Regisseuren und Schauspielern zu arbeiten.
Uma Thurman, Willem Dafoe, Charlotte Gainsbourg, Shia LaBeouf, Matt Dillon, Bruno Ganz und viele mehr lernte ich im Lauf der Jahre persönlich kennen.

Aber ich komponierte und produzierte auch weiterhin Musik für Film und Werbung.

Meine Musik wird heute fast täglich im Deutschen Fernsehen eingesetzt und international vertrieben.

Du hast bestimmt schonmal was von mir gehört.

Chakratunes ist die logische Entwicklung meiner ganz persönlichen Reise.
Spiritualität, Musik und Technik.

 

Und ich freue mich, dass Du meine Homepage gefunden hast und ich Deine Neugier wecken konnte, sonst hättest Du bestimmt nicht soweit gelesen.

Nimm Kontakt mit mir auf